Ansprechpartnerin Presse

Andrea Schmidt-Schwonbeck
Telefon: 0381 45 67 951
E-Mail: presse@inros-lackner.de

Neuer Standort in der Republik Kongo
„INROS LACKNER Congo” wurde offiziell in Pointe-Noire eröffnet

In der Stadt Pointe-Noire eröffnete die Inros Lackner SE im September ihre Niederlassung in der Republik Kongo. Die Leitung der Niederlassung übernimmt Simone Urmoneit, welche seit dem Jahr 2012 in der Republik Kongo die Projekte von Inros Lackner als Projektleiterin betreut. In Anwesenheit des Präfekten, Alexandre H. Packa, und dem zweiten stellvertretenden Bürgermeister von Pointe-Noire, Pierre Justin Mackosso, sowie dem Botschafter der Bundesrepublik Deutschland im Kongo, Klaus Peter Schick, wurde die neue Niederlassung der Inros Lackner SE im Rahmen eines Empfangs im Hotel Elais feierlich eröffnet. Aus Deutschland angereist waren der Vorsitzende der Geschäftsführung Uwe Lemcke, Dr. Klaus Richter, der als Mitglied der Geschäftsführung verantwortlich ist für die internationalen Standorte der Inros Lackner, sowie Dr. Karsten Galipp in seiner Funktion als Regionaldirektor.

„Seit nunmehr zehn Jahren sind wir in der Republik Kongo kontinuierlich tätig. Im Rahmen einer nachhaltigen Entwicklungsstrategie haben wir uns daher entschlossen, unsere Präsenz vor Ort zu stärken. Die Nähe zu unseren Partnern und Kunden ist uns wichtig”, betonte Dr. Klaus Richter in seiner Ansprache. Das sei ein gemeinsamer Weg für die Zukunft. Simone Urmoneit unterstrich in ihrer Eröffnungsrede, dass es in den letzten Jahren erfolgreich gelungen sei, ein lokales Team aufzubauen, das im letzten Projekt 80 Prozent der Belegschaft ausmachte. „Unser Ziel ist es, junge Ingenieure und Techniker zu schulen und dauerhaft in das Team zu integrieren. Wir möchten unserer Verantwortung als deutsches Unternehmen in der Region gerecht werden, speziell mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung des Landes”. Auch Botschafter Klaus Peter Schick sagte, dass trotz der momentanen wirtschaftlichen Probleme in der Republik Kongo die Möglichkeiten, die das Land bietet, nicht vergessen werden sollten. „Ich glaube, es gibt gute Chancen für deutsche Unternehmen und Investoren.“

Inros Lackner realisiert seit 2007 Projekte im Kongo. Das Architektur- und Ingenieurunternehmen begleitet unter anderem die Modernisierung, Erweiterung und Entwicklung des Hafens Pointe-Noire.