Kurzinfos

  • Auftraggeber: Leibniz-Institut für Katalyse an der Universität Rostock
  • Planung: 1. BA: 2002 - 2005, 2. BA: 2005 - 2009, 3. BA: 2011 - 2014, 4. BA: 2017 - 2020
  • Bausumme: 1. BA: 10,6 Mio. EUR , 2. BA: 10,5 Mio. EUR, 3. BA: 10,1 Mio. EUR, 4. BA: 8,4 Mio. EUR
  • Planungsumfang:

    Technische Gebäudeausrüstung (Lph. 1-8)

Wettbewerbe

Leibniz-Institut für Homogene Katalyse, Rostock
Neubau Institutsgebäude, 1. bis 4. Bauabschnitt

Auf dem Gelände des Campus der Universität Rostock wurde ein Institutsneubau in mehreren Bauabschnitten errichtet. Dabei handelt es sich um 4-geschossige nicht unterkellerte Baukörper mit aufgesetztem Staffelgeschoss. Zum überwiegenden Teil befinden sich im Gebäude Laborarbeitsplätze mit zugeordneten Vorbereitungs-und Auswertungsräumen. Weiterhin sind Büro-und Verwaltungsräume, Seminar-und Vortragsräume sowie Werkstätten vorhanden. Die Gebäude sind aufgrund ihrer hauptsächlichen Nutzung für präparativeund analytische Laborzwecke durch einen besonders hohen Grad an Installationsdichte gekennzeichnet.

Ähnliche Projekte