Kurzinfos

  • Auftraggeber: Administração de Infraestruturas de Água e Saneamento (AIAS) aus Maputo, Mosambik (vertreten durch die KfW Entwicklungsbank)
  • Planung: 2013 - 2015
  • Realisierung: 2015 - 2016
  • Bausumme: 9,6 Mio. Euro
  • Planungsumfang:

    Machbarkeitsstudie mit Variantenbetrachtung 
    Ausführungsplanung 
    Ausschreibung und Vergabe 
    Bauüberwachung  
    “Capacity Building” bei Behörden und Bürgern 
    Green Urban Infrastructure (Landschafts- und Architekturplanung)
    Universitäts-Seminare 
    Abfallwirtschaftskonzept 

Sperrwerk Beira, Mosambik
Maßnahmen zur Optimierung der Stadtentwässerung

Mosambik zählt zu den Ländern, die zukünftig stark von dem Klimawandel betroffen sein werden. Stürme, Niederschläge, Trockenzeiten und der Meeresspiegelanstieg bedrohen zum Beispiel die Hafenstadt Beira mit derzeit rund 500.000 Einwohnern. Charakteristisch ist ein hohes Bevölkerungswachstum. In weiten Teilen des Stadtgebietes kommt es in der Regenzeit zu Überschwemmungen. Wesentliches Ziel des Projekts in Phase I ist die “Optimierung der Stadtentwässerung” durch den Neubau eines Sperrwerks am Fischereihafen, die Verbesserung des Abflussvermögens des Tideflusses Rio Chiveve und somit eine Reduzierung des Hochwasserrisikos für Beira. In der zweiten Phase entsteht ab 2017 ein grüner Landschaftspark im Flusseinzugsgebiet.

Videos über das Projekt: 

Klimaschutz in Mosambik - Küstenschutz in Beira

Bedrohliches Meer – Küstenstadt stellt sich auf den Klimawandel ein

Ähnliche Projekte